Ihr Rechtsanwalt für Verkehrsrecht

in Hannover

Deutschlandkarte - Kanzleistandort Hannover

Die Mitarbeiter der Rechtsanwaltskanzlei Golling stehen Ihnen kompetent bei allen Fragen rund um das Verkehrsrecht zur Seite.

Unsere Kanzlei weist eine langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Verkehrsrechts auf.

Zu unseren Mandanten dürfen wir neben Privatpersonen auch zahlreiche, namhafte Neu- und Gebrauchtwagenhändler, Reparaturwerkstätten sowie Taxi- und Mietwagenunternehmen zählen.

Aktive Einbindungen in verschiedene juristische Expertennetzwerke und regelmäßige Fortbildungen zu aktuellen Themen im Verkehrsrecht runden unser Profil ab.

Unsere Leistungen - Ihre Vorteile

  • Kanzlei für Verkehrsrecht
  • Langjährige Erfahrung im Verkehrsrecht
  • Direktkontakt zu einem Anwalt für Verkehrsrecht
  • Zusammenarbeit mit Sachverständigen, Medizinern, Unfallanalytikern
  • Bundesweite Vertretung Ihrer Interessen
Kostenlose Erstberatung | Schnelle Erfolgseinschätzung 0511 - 357 66 890
Kontaktformular

Verkehrsrecht- News

28.05.2015
Motorrad kann die Dauer einer Fahrtenbuchauflage verlängern
Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. Mai 2015 , Az. 3 C 13.2014,  ist es nicht zu beanstanden, wenn die Behörde die Festsetzung einer gegenüber Personenkraftwagen längeren Dauer einer Fahrtenbuchauflage darauf... [mehr...]
10.05.2015
Rücktritt wegen fehlender Verkehrssicherheit eines als „TÜV neu“ verkauften Fahrzeugs
Der BGH entschied durch Urteil vom 15.04.2015 (Az. VIII ZR 80/14) die Frage, ob ein sofortiger Rücktritt gerechtfertigt ist, wenn der Käufer eines Gebrauchtwagens das Fahrzeug mit "TÜV neu" kauft und das Fahrzeug Mängel... [mehr...]
15.04.2015
!! 24h Blitz-Marathon am 16.04.2015 im gesamten Bundesgebiet !!
In ganz Deutschland sollen es rund 7.000 verschiedene Stellen sein, an denen sich Polizisten mit Radar- und Lasergeräten positionieren. 2013 wurden rund 83.000 Bußgeldverfahren eingeleitet, 2014 waren es sogar 93.000. Böse Zungen... [mehr...]
15.03.2015
Drängeln rechtfertigt keinen eigenen Abstandsverstoß
Der Einwand eines Dränglers von hinten rechtfertigt kein eigenes zu dichtes Auffahren auf den Vordermann. 16 Meter Abstand bei einer Geschwindigkeit von 116 km/h sind dabei zu wenig und führte zu 320 € Geldbuße und einem Monat... [mehr...]
Logo Anwaltverein
Logo Verkehrsgerichtstag
Logo Anwaltverein ARGE Verkehrsrecht